Der KSV Spenge hat (wieder) eine sehr aktive Wildwasser Gruppe. Wir begleiten die Wanderpaddler auf ihren Touren wie z.B. auf der Lippe und der Diemel. Weiterhin üben wir verschiedene Wildwassertechniken auf der Oker, der Lippe in Sande und in Lippstadt, im Wildwasserpark Hohenlimburg, im Kanupark Markkleeberg und üben die Eskimorolle im Freibad in Neuenkirchen. Die Krönung ist die jährliche Wildwasserfreizeit an der Soca in Slowenien. Boote, Paddel, Schwimmwesten und weiteres Material werden vom Verein bereit gestellt.

Markkleeberg – Wildwassertraining im Wettkampfkanal des Kanuparks Markkleeberg

Bericht, Bilder und Videos vom 25.09.-27.09.2020

Wasser von oben, Wasser von unten und wenn man dann in der Walze hängt auch noch von der Seite. So lässt sich das Wildwassertraining im Wettkampfkanal des Kanuparks Markleeberg wahrscheinlich am besten beschreiben.

Zu fünft zogen wir mit Spielbooten und Creekern ausgestattet am Freitag Nachmittag in Richtung Leipzig los. Der Zeltplatz am Markkleeberger See war bereits vorab reserviert, da störte sich auch keiner am fast schon nächtlichen Aufbau der Zelte und der spontanen Grillaktion in der Dunkelheit.

Am nächsten Morgen sollte es dann endlich losgehen. Nach der Irrfahrt auf der Suche nach einem Bäcker und durch das Einbahnstraßenlabyrinth bis hinunter zur Wildwasserkehre konnten endlich die Boote vom Hänger befreit werden. Kaum waren die Turbinen, die ca. 10m² Wasser pro Sekunde pumpen angelaufen, begaben wir uns alle auf das bequeme Förderband, um uns die Strecke hautnah anzuschauen. Während einige direkt in den tosenden Wellen und Walzen mit dem Spielen begannen, nutzten die anderen die Möglichkeit die Strecke langsam zu „erfahren“. Immer mutiger werdend wurden dann auch die ersten Kehrwässer angefahren, die teilweise mit stärkeren Strömungen für Überraschungen sorgten und die Kajaks immer wieder in die Walzen reinzogen. Dies führte zu etlichen erfolgreichen, wenn auch ungewollten Eskimorollen und gelegentlich auch unliebsamen Kontakten mit den deutlich größeren Rafts. Nach der dringend notwendigen, aber durch Regen und Wind extrem kühlen Mittagspause ging es völlig durchgefroren zum erneuten Warmpaddeln auf den Kanal. Mit deutlich mehr Routine konnten wir nun alle das Spielpotenzial der Wellen, Walzen und Kehrwässer antesten und die Bewegung im halbwegs warmen Wasser genießen. Das anschließende Feierabendradler und die wohlverdiente heiße Dusche auf dem Zeltplatz rundeten den Paddeltag ab. Da uns wegen des anhaltenden Regens Matheos Bratkartoffeln mit Butter und Speck verwehrt blieben, kehrten wir in die Neuseenlandstube zum urigen Abendessen und einem schönen Spieleabend ein.

Der zweite Tag sollte dann zumindest trocken beginnen… Nach dem Frühstück und dem Abbau der Zelte brachen wir erneut auf, den Wettkampfkanal zu erobern! An diesem Sonntag sollte sich jeder noch weiter steigern können, so bespielte Malena den ganzen Tag im Spielboot den Kanal, Anna fuhr vormittags bis zum (bitteren) Ende und sammelte so viel Praxiserfahrung wie noch nie, Daniel übte den Sidesurf in der Walze bis die Gummischweine kamen, Matheo trieb das Verhältnis von minmalen Höhenmetern zu maximaler Zeit in der Welle auf die Spitze und Luca paddelte (gewollt und gut gekonnt) den kompletten Kanal einfach mal ohne Paddel ab. Diverse Blasen an allen denkbaren Stellen an den Händen, blaue Flecken, Muskelverspannungen und das auffällige blaue Tape an den offensichtlichen Blessuren machten die Wildwasserpaddler des KSV Spenge auch nach außen hin gut erkennbar. So konnten wir stolz auf die geleistete Arbeit, die individuellen Fortschritte und voller Vorfreude auf die nächste Tour nach Markkleeberg nach Hause aufbrechen!

Kanu AG / Wildwasser – Die Regenbogen Gesamtschule führt eine Wildwasserschulung in der Fahrten- und Projektwoche durch

Bericht, Bilder und Videos vom 13.08.-19.08.2020

Zur Fahrten- und Projektwoche 2020 der Regenbogen Gesamtschule hatte die Kanu AG in Kooperation mit dem KSV Spenge eine Besonderheit zu bieten. Ausgewählte Schülerinnen und Schüler der Kanu AG durften an der Wildwasser Woche teilnehmen. Insgesamt waren neben dem ehemaligen und dem aktuellen AG Helfer Luca Lührmann (Q1) und Felix Dreyer (Klasse 9morelia) 5 weitere SchülerInnen der Klasse 8-12 dabei. Auf dem Plan standen neben dem Erlernen der Eskimorolle im Freibad Neuenkirchen auch die ersten Paddelerfahrungen und das Retten und Bergen im strömenden Gewässer. Die Eskimorolle gilt sicher als eine der wichtigsten Techniken und Voraussetzungen für das Befahren von Wildwasser. Dadurch kann selbst beim Umkippen des Bootes eine Kenterung und das damit verbundene Aussteigen aus dem Boot vermieden werden. Weiterhin dient das Training der Rolle auch als praktische Vorübung zum stützen und stabilisieren im Wildwasser. Zum angstfreien Erlernen haben wir uns das Freibad Neuenkirchen ausgesucht. Da die Erfolge bereits am ersten Tag deutlich zu sehen waren, begannen wir am zweiten Tag mit dem Befahren von Strömungen auf der Lippe in der künstlich angelegten Wildwasserstrecke in Esbeck bei Lippstadt. Hier konnten die Kinder und Jugendlichen unter relativ einfachen Bedingungen Techniken wie z.B. das Traversieren oder das Kehrwasserfahren üben. Nach einer zaghaften Runde zu Beginn wurden die TeilnehmerInnen mutiger und wagten auch schwierigere Kehrwässer anzufahren. Insgesamt erhöhte sich das Tempo und die fahrerische Sicherheit der Gruppe im Verlauf des Tages deutlich. Im weiteren verlauf übten wir auch das Retten und Bergen und den korrekten Umgang mit Rettungsgeräten wie z.B. dem Wurfsack. Die praktischen Übungen machten sowohl den „Rettern“ als auch den „zu Rettenden“ viel Spaß, die sich hierbei mit der vorher trainierten Wildwasserschwimmtechnik die Strömung der Lippe hinunterstürzen durften. Mit dem abschließenden Eis im Bulli auf dem Weg nach Hause können wir die Wildwasserwoche 2020 sicher als Erfolg verbuchen!

Wildwasser und Wanderpaddler Freizeit in Slowenien an der Soca 2020

Auch 2020 wird es vom 27. Juni bis zum 8. Juli wieder die beliebte Wildwasser Freizeit des KSV Spenge im Kanu Camp Toni in Bovec geben. Die Fahrt ist für alle Mitglieder offen! Bisher haben sich bereits 26 Mitglieder angemeldet. Weitere Infos folgen nach der Fahrtenplanung auf der Jahreshauptversammlung am 28.02.20.

Bericht vom 23.06.2019

Wildwasser Tour auf der Oker

Am Samstag, 22.06.2019 war es soweit. Morgens um 7.30h brachen die unerschrockenen Wildwasserpaddler der Regenbogen Gesamtschule in Spenge auf, um den Harz zu erobern.

Ziel: Romkerhall
Mission:
Befahrung der Oker
Schwierigkeit:
hoch

Mit Wildwasser im Bereich II bis IV+ auf der sechstufigen Skala bietet die Oker das wahrscheinlich wildeste und (wie wir finden) auch das schönste Wildwasser Norddeutschlands. Durch den ganztägigen Ablass aus dem Spitzenlastkraftwerk der Harzwasserwerke war das Wasser wuchtig und mit gerade mal 4 Grad Celsius auch extrem kalt. Gut eingepackt in Neopren und Trockenanzügen ging es direkt unter der Straße hindurch bis zur ersten Kernstelle der Sauren Helene. Hier konnten wir bereits die ersten Kehrwässer anfahren und die verschiedene Wildwassertechniken anwenden. Spannender wurde es dann beim Wilden Wilfried, wo wir dann eine kleine Stufe von ca. einem Meter herunterrutschen konnten. Auch die Elefantenfüße und die Kakaowalze meisterten alle Paddler mit Bravour, hier konnten wir auch ein paar Freestyle Techniken ausprobieren. Bevor es dann in den berüchtigten und technisch sehr anspruchsvollen Hexenritt ging sollte zuerst eine Besichtigung der Kernstelle erfolgen. Mit einer Absicherung durch Wurfsäcke wurde diese schwierige Stelle dann jeweils einzeln befahren, von der erfolgreichen Befahrung über mehrere Eskimorollen sogar bis hin zu einem Schwimmer wurde alles geboten. Bei der anschließenden Besichtigung der sogenannten Geisterbahn wurde dann eine längere Pause eingelegt, um Kraft zu tanken. Anschließend sollte die komplette Strecke ein weiteres Mal gefahren werden. Einige Stellen konnten nun auch noch ausgiebiger zum Üben und Spielen genutzt werden. Diesmal kamen sogar alle Paddler fehlerfrei durch den Hexenritt. Anschließend paddelten auch einige Mutige noch die Geisterbahn, die keinen Fehler verzeiht! Schwimmen heißt nämlich an dieser Stelle auf jeden Fall einige blaue Flecken! Hier bestanden jedoch alle Paddler souverän und so konnten wir nach einem langen Tag den Heimweg ohne Blessuren antreten.

Wiederholungsgefahr: extrem hoch!

Menü schließen