Die Natur auf dem Wasser und vom Wasser aus zu erleben, ist ein eindrucksvolles Erlebnis. Besonders wenn sich der Fluss durch naturnahe Landschaften windet, das Sonnenlicht im Wasser spiegelt und die Vögel am Ufer zwitschern oder ein Eisvogel über dem Wasser fliegt. Bei eintägigen Touren befahren wir die Flüsse in der Region, z.B. Warmenau, Else, Hase, Bega, Werre, Lippe und Alme. Mehrtägige Touren werden auf Flüssen in der Lüneburger Heide, im Sauerland oder durch`s Huntetal gefahren. Als Voraussetzung für eine Teilnahme an einer Kanu-Wander-Tour müssen Grundlagen der einfachen Paddeltechnik vorhanden sein. Diese Grundlagen können in einem Anfängerkurs erworben werden. Boote, Paddel, Schwimmwesten und weiteres Material werden vom Verein bereit gestellt.

Bilder, Berichte und Tourdaten von unseren Wandertouren 2022

Wanderpaddler

Sicherheitsschulung Bezirk 10 des DKV

Am vergangenen Wochenende war es nach langer Coronazeit für uns endlich wieder so weit, die jährliche Sicherheitsschulung des Bezirks 10 stand für die PaddlerInnen des Spenger Kanu Vereins an. Am Samstag gab es theoretische Inhalte zu den Themen Bootstransport, Regelkunde im Wasser- und speziell Kanusport, Informationen zu Wehren und weiteren Gefahren auf dem Bach, Materialkunde, Ausrüstung, Kälteschutz, Sichern, Retten, Bergen und erster Hilfe. Kurzweilig und interessant, komprimiert auf das Wichtigste für Wanderpaddler und Wildwasserfahrer, war sogar ausreichend Zeit für eine kurze Demonstration einer Bergeaktion eines bewusstlosen Paddlers auf der Werre. Praktisch wurden vormittags sowohl das Knoten von Seilen und weiteren kleinen Kniffen und Tricks zum Paddeln und das Bergen von gekenterten Booten mit Hilfe eines Flaschenzugs und Vektorzugs, sowie das Anlegen einer improvisierten Schiene bei Verletzungen an Armen Beinen und Schultern mit Hilfe von Spitzenbeutel und Spritzdecke geübt. Nach einer kurzen aber erholsamen Mittagspause und einem leckeren griechischen Essen ging es dann u.a. direkt weiter mit praktischen Inhalten zum gelungenen Retten eines gekenterten Paddlers in der Strömung mit Hilfe eines geworfenen Wurfsacks. Im Bereich der Ersten-Hilfe gab es weiteren Input in Form von Stabiler Seitenlage, Fokus auf paddelspezifischer Improvisation mit Materialien, die jeder Paddler und jede Paddlerin ohnehin dabeihat, so dass auch z.B. eine Liege und Trage mit Schwimmwesten und Paddeln schnell und effektiv gebaut werden kann. Auch der Bootstransport und die rechtliche Situation zum Bepacken und Sichern eines Anhängers wurde thematisiert. Weitere Ideen gab es dann zusätzlich im Bereich des Rollentrainings, das eventuell zu einer neuen, trockenen Übungsform auch in unserem Verein führen könnte. Insgesamt war der Theorieanteil erwartungsgemäß hoch aber sicher sinnvoll und für alle Unerfahrenen und auch für die alten Hasen gewinnbringend.

Gut ausgeschlafen begann der zweite Tag der Fortbildung diesmal mit einer etwas kleineren Gruppe der Spenger PaddlerInnen. Am Sonntag stand das Paddeln auf der Lippe in Kajaks und einem Canadier im Vordergrund. Abwechselnd wurden auf der Strecke vom neuen Einstieg beim Gut Lippesee in Sande bis zum Römerlager in Anreppen die Gruppe in kleinen Abschnitten von den TeilnehmerInnen selbst geführt. Anschließend wurde dann jeweils im Kehrwasser oder bei der Mittagspause am Ufer kurz reflektiert und einzelne Situationen gemeinsam analysiert. Der Mittagspausenschwall hatte trotz Mittagstief eine hohe Anziehungskraft und etliche PaddlerInnen der insgesamt 7 Gruppen an diesem Tag waren dort gemeinsam zum Spielen in der Strömung unterwegs, während andere sich am Ufer stärkten und die Sonne genossen. Spontane dargestellte Notfälle und Rettungs- und Bergeaktionen auf der Lippe sorgten immer wieder für Abwechslung, wurden aber Dank schneller und aufmerksamer Aufgabenverteilung und mit Rettung der verunfallten Schauspieler auch gemeistert.

Unser Fazit: Eine Veranstaltung mit hohem Spaßfaktor, die wirklich zur Sicherheit auf und am Wasser beiträgt, jeden Einzelnen schult und mit neuer Verantwortung ins weitere Vereinsleben entlässt! Die restlichen Touren der Saison können also getrost kommen!

Wanderpaddler

Umwelttour in Spenge – Der Kanuverein säubert die Warmenau und die Ufer

Am Samstag, 23.4.2022 startete der Kanuverein Spenge zur ersten richtigen Tour in diesem Jahr. Da wegen wasserstands- und wetterbedingten Absagen die ersten, noch sehr frühen Touren des Jahres auf der Alme und Bega abgesagt werden mussten, war dies nun für einige das erste Mal auf dem Wasser seit der langen Winterpause.

Mit insgesamt 7 Personen zogen wir morgens auf die Warmenau, für die der Kanuverein die Bachpatenschaft übernommen hat. Auf insgesamt zwei Abschnitten sammelten wir mit Kajaks und einem Canadier Müll und verschiedene Gegenstände aus dem Wasser und aus dem Uferbereich. Startpunkt war Mettings Mühle in Spenge-Wallenbrück, von dort aus paddelten wir auf einer kurzen Strecke ca. 2km oberhalb. Nach kurzer Zeit war der begleitende Canadier aber bereits so weit gefüllt, dass wir unterwegs keinen weiteren Müll mehr einsammeln konnten.

Auf dem zweiten Abschnitt zwischen Wallenbrück und der Martmühle in Hoyel konnten wir dann noch einmal ordentlich Müll einsammeln. Hier war mehr Abfall direkt auf dem Wasser zu finden und dafür deutlich weniger im Uferbereich.

Insgesamt zeigt sich leider immer wieder auf erschreckende Weise, wieviel Müll unachtsam und vielleicht auch versehentlich dann doch in der Natur landet. Dies wird uns immer wieder auf unseren Touren deutlich. Durch das Sensibilisieren des (Paddel-)Nachwuchses hoffen wir einen Beitrag zu einer gesünderen und saubereren Umwelt leisten zu können.

Bilder, Berichte und Tourdaten von unseren Wandertouren 2021

Wanderpaddler – Weser von Bad Oeynhausen nach Porta Westfalica am 06.06.2021

Bericht und Bilder

Der offizielle Startschuss zur Kanusaison 2021 für den KSV Spenge war in diesem Jahr coronabedingt erst am Sonntag, 06.06.2021. Nach mehreren Telefonaten mit Ordnungsämtern, dem Kreissportbund und den Verwaltungen in Kreisen und Städten war kurzfristig klar: Es geht wieder los! Mit großem Aufgebot an kleinen und großen, jungen und erfahrenen Paddlern starteten wir gemeinsam an der Kanugarage. Das Packen des Anhänger ging trotz der verlängerten Winterpause zügig voran, so dass wir schnell am Einstieg an den Sielterrassen bereit zum ablegen waren. Die Strecke begann auf der Werre, dank starken Regenfällen der letzten Tage mit ungewohnt kräftiger Strömung. Nach einigen Schwällen kamen wir zum Zusammenfluss von Werre und Weser, wo wir dann direkt eine Pause am Ufer zum aufwärmen und Krafttanken einlegten. Gestärkt ging es nun noch auf die letzten Kilometer bis nach Porta Westfalica, die zügige Strömung im Bereich der Weser half auch den Kleinsten die Strecke bis zur rettenden Eisdiele am Ausstieg zu bewältigen.

Wanderpaddler – Lippetour von Anreppen nach Mantinghausen am 03.10.2020

Bericht und Bilder

Kurz vor dem Saisonende überraschte uns Petrus am Samstag, 03.10.20 noch einmal mit schönstem Paddelwetter. Da die Lippe aktuell rund um Paderborn Sande renaturiert wird, mussten wir umplanen und entschieden uns für das schöne Stück vom Römerlager in Anreppen bis nach Mantinghausen. Mit teilweise schnellerer Strömung und einigen Schwällen und Spielgelegenheiten war für Anfänger und Fortgeschrittene etwas dabei. Von Anfänger bis alte Hasen und Kindergarten bis Rente waren mit insgesamt 13 Paddlern alle Altersgruppen und Könnensstufen vertreten. An den kleineren Schwällen übten wir gemeinsam mit den Anfängern grundlegende Paddeltechniken wie das saubere Kanten und Stützen beim Kehrwasserfahren, Einschlingen in Strömungen und das Traversieren. In den schnelleren Schwällen kurz vor Mantinghausen waren dann die Nachwuchswildwasserpaddler gerfragt ihr Bestes zu zeigen und sich auch an die saubere Ausführung der  steilen Paddeltechnik zu wagen. Passend zum Beginn des Regens kamen wir dann in Mantinghausen an und konnten dort aussetzen. Dort konnten dann passend zum mittlerweile nasskalten Wetter auch die neuen Jubiläumssweater mit dem warmen Kragen und die T-Shirts zum 30 Jährigen Kanujubiläum angezogen werden.

Wandertour auf der Else und Werre

Bilder, Videos und Beschreibung vom 24.05.2020

Kurz nach dem Einstieg auf der Else

Da die geplante Übernachtungstour am langen Wochenende auf der Örtze und Lachte wegen der Corona Einschränkungen nicht wie geplant stattfinden konnte, musste kurzfristig eine Ersatztour geplant werden. Naheliegend im mehrfachen Sinne ist die familienfreundliche Else und Werre Tour von Kirchlengern bis nach Löhne. Mit einer Gesamtlänge von nur etwa 6 km ist die Strecke auch für die jüngsten, noch ungeübten Paddler des Vereins im Kajak schaffbar. Kribbelig war die erste Sohlgleite unter der Brücke direkt nach dem Einstieg für die beiden vier- und sechsjährigen. Die älteren Kajak- und erfahrenen Canadierfahrer meisterten diese Stelle trotz des niedrigen Wasserstandes problemfrei.

Pause auf der Kuhweide

Mit erst nur wenig Strömung gint es durch teilweise kurvenreiche Wälder und Wiesenlandschaft. Hineinragende Äste und umgestürzte Bäume verlangten von den Paddlern ständige Achtsamkeit und sorgfältoges manövrieren. Diverse Tiere konnten wir beobachten und brütende Vögel und Entenküken mit ihren Eltern begleiteten die Tour.

Auf der Werre geht`s mit zügiger Strömung voran

Je abgeschiedener die Lage, desto zahlreicher und abwechslungsreicher wurde auch die Fauna. Die Sohlgleiten und kleinen Schwälle unterwegs sorgen für den notwendigen Nervenkitzel und machen die sonst malerisch schöne Else zu einem richtigen Abenteuer! Das Wetter zeigte sich hingegen von seiner frischen Seite, immerhin blieb es aber weitestgehend trocken. Beim Zusammenfluss der Else und der Werre, mussten wir das Wehr umtragen und verbanden dies gleich mit einer kurzen Pause auf der Kuhwiese. Dort hatten die Paddler Zeit sich schnell noch zu stärken und etwas aufzuwärmen, bevor es auf die letzten, etwas schneller fließenden Kilometer der Werre ging. Noch ungewohnt und etwas gewöhnungsbedürftig war sicher das shuttlen mit Mundschutz oder dem Fahrrad, aber aktuell auch eben noch nicht weg zu denken. Dennoch können wir aber auch diese Tour unter absolut gelungen einordnen!

Felix auf der Überholspur!

Anna und Emil lassen es ruhiger angehen

Wandertour auf der Werre – Fortbildung Canadier steuern

Bilder und Beschreibung vom 17.05.2020

Am 17.05.20 war es nach einer längeren Corona Zwangspause endlich soweit und die Kanuten des KSV Spenge konnten zum Saisonauftakt paddeln! Mit insgesamt neun Paddlern ging es mit HG auf der Werre in Bad Oeynhausen nicht nur rund, sondern auch gerade aus oder (wenn gewollt) ums Eck! Das Steuern eines Canadiers stand im Vordergrund. Begleitet wurden die drei Canadier von insgesamt vier Kajaks, die sich auf den Weg bis nach Löhne zum Wehr machten. Die Steuerfrauen und Steuermänner übten an den Slalomstangen des KV Bad Oeynhausen und auf der Werre, die an dieser Stelle genug Raum für Fehler aber auch Erfolge bietet. Die neuen Fähigkeiten sollten dann anschließend auf einer kleinen Tour in Richtung Löhne vertieft werden. Mit den neuen Erfahrungen und den erlenten Kniffen und Tricks rund um das Canadiersteuern sind nun auch anspruchsvollere Touren auf kleineren und engeren Bächen gut möglich! Die KajakfahrerInnen machten sich indes direkt gegen die Strömung und gegen den Wind auf den Weg nach Löhne. Für ein erstes Paddeln in der Saison war die Strecke gut geeignet, um wieder die notwendige Sicherheit im Boot zu erlangen. Zur Freude aller Beteiligten fanden wir auch eine Rollenrutsche, die dann direkt ausgiebig getestet werden musste.

Bilder, Berichte und Tourdaten von unseren Wandertouren 2019

Wandertour auf der Lippe von Paderborn-Sande nach Boke

Bilder und Beschreibung vom 03.10.2019

Am 03.10.19 waren wir auf der Lippe von Sande nach Boke unterwegs. Gemeinsam sind die Wanderpaddler und die Wildwasserkanuten am Lippesee gestartet. Umtragen wurde das Wehr am Ende des Sees, dort konnten wir bei der Umflut wieder einsetzen. Die Wildwasserpaddler nutzten hier traditionell die Gelegenheit, um die künstlich angelegte Slalomstrecke zu fahren und dort noch etwas zu üben. Im Anschluss ging es dann weiter über verschiedene Sohlschwellen bis zum Mittagspausenschwall. Dort wurde kurz angelegt und mit Tee, Snacks und Pausenbroten wieder Kraft getankt. Anschließend ging es vorbei an verschiedenen Strömungen und Schwällen bis nach Boke.

Die Galerie öffnet sich beim Anklicken des Fotos unten.

Bilder und Beschreibung vom 31.08.2019 und 01.09.2019

Zweitägige Wandertour auf der Diemel

Wandertour auf der Else und Werre

Bilder, Videos und Beschreibung vom 24.05.2020

Da die geplante Übernachtungstour am langen Wochenende auf der Örtze und Lachte wegen der Corona Einschränkungen nicht wie geplant stattfinden konnte, musste kurzfristig eine Ersatztour geplant werden. Naheliegend im mehrfachen Sinne ist die familienfreundliche Else und Werre Tour von Kirchlengern bis nach Löhne. Mit einer Gesamtlänge von nur etwa 6 km ist die Strecke auch für die jüngsten, noch ungeübten Paddler des Vereins im Kajak schaffbar. Kribbelig war die erste Sohlgleite unter der Brücke direkt nach dem Einstieg für die beiden vier- und sechsjährigen. Die älteren Kajak- und erfahrenen Canadierfahrer meisterten diese Stelle trotz des niedrigen Wasserstandes problemfrei. Mit erst nur wenig Strömung gint es durch teilweise kurvenreiche Wälder und Wiesenlandschaft. Hineinragende Äste und umgestürzte Bäume verlangten von den Paddlern ständige Achtsamkeit und sorgfältoges manövrieren. Diverse Tiere konnten wir beobachten und brütende Vögel und Entenküken mit ihren Eltern begleiteten die Tour. Je abgeschiedener die Lage, desto zahlreicher und abwechslungsreicher wurde auch die Fauna. Die Sohlgleiten und kleinen Schwälle unterwegs sorgen für den notwendigen Nervenkitzel und machen die sonst malerisch schöne Else zu einem richtigen Abenteuer! Das Wetter zeigte sich hingegen von seiner frischen Seite, immerhin blieb es aber weitestgehend trocken. Beim Zusammenfluss der Else und der Werre, mussten wir das Wehr umtragen und verbanden dies gleich mit einer kurzen Pause auf der Kuhwiese. Dort hatten die Paddler Zeit sich schnell noch zu stärken und etwas aufzuwärmen, bevor es auf die letzten, etwas schneller fließenden Kilometer der Werre ging. Noch ungewohnt und etwas gewöhnungsbedürftig war sicher das shuttlen mit Mundschutz oder dem Fahrrad, aber aktuell auch eben noch nicht weg zu denken. Dennoch können wir aber auch diese Tour unter absolut gelungen einordnen!

Bericht vom 03.06.2019

Umwelttour auf Else und Werre ein voller Erfolg!

Am Sonntag, 26.05.19, starteten der KSV Spenge und die Schulsportgruppe der Regenbogen Gesamtschule Spenge unter der fachkundigen Anleitung von Vereinsmitglied und erfahrenem Fahrtenleiter Heinz-Gerhard Fabian eine gemeinsame Umwelttour auf den heimischen Kleinflüssen Else und Werre. Insgesamt 11 Paddler sammelten gemeinsam Müll aus dem Wasser und Uferbereich und bargen sogar Gegenstände wie Fahrräder aus dem Gewässer. Sowohl Kanadier als auch Kajaks waren im Einsatz, wobei der gesammelte Müll in den großen Kanus gesammelt und bis zur Aussatzstelle nach Bad Oeynhausen transportiert wurde. Insgesamt 13 Müllsäcke, gefüllt mit verschiedensten Abfällen und einige große Gegenstände konnten am Ziel den Stadtwerken Bad Oeynhausen übergeben werden, das sich freundlicherweise um die weitere, fachgerechte Entsorgung kümmerte. Leider schaffte die Gruppe nur auf etwa einem Drittel der Tour den Müll einzusammeln, da der Platz in den Booten begrenzt war. Die erschreckende Menge Müll führte besonders auch den jüngeren Teilnehmern der Tour vor Augen, wie wichtig die Achtung vor der Natur und der aktive Umweltschutz sind. So wird hoffentlich auch in Zukunft der Erhalt und der Schutz der Umwelt für die Kinder und Jugendlichen eine Herzensangelegenheit bleiben. So wird auch sicher weiterhin regelmäßig eine Umwelttour angeboten werden, die neben der Säuberung des Baches auch weitere Aspekte des Naturerlebens anbietet. Neben dem Spaß am Paddeln war es allen Teilnehmern wichtig einen Beitrag zu einer sauberen Paddelumgebung und insgesamt der Umwelt zu leisten. So war auch das abschließende Herunterrutschen von der Rollenrutsche des KV Bad Oeynhausen in ein „sauberes“ Gewässer an der Aussatzstelle für die jüngeren Teilnehmer noch einmal ein tolles Event. Insgesamt war die Tour also sowohl für die Umwelt aber auch für die Paddler des KSV Spenge und die Schüler der Regenbogen Gesamtschule ein voller Erfolg!

Menü schließen