NEWS Kanu AG

Die Gewinnerinnen des Landesmeistertitels im Vierer-Canadier Teams (C4) in der Wettkampfklasse IV der Regenbogen-Gesamtschule im Sommer 2019 sind am Montag 30.03.2020 zum Sportehrentag des Kreises Herford eingladen. Wir freuen uns mit Mia Kleine-Böse, Majka Eck, Ronja Hedemann und Pia Stille!

 

NEWS Kanu AG

Am 16.11.2019 findet an der Regenbogen Gesamtschule Spenge der Tag der Offenen Tür von 10-12.30h statt. Präsentiert wird auch die Kanu AG! Wir zeigen uns auf dem Schulhof und stehen für Fragen zur Verfügung, auch der AG-Helfer Felix wird dabei sein! Außerdem ist auch der Bulli mit Anhänger und Booten vor Ort, Interessierte können gerne in den Booten probesitzen oder sich über den Verein informieren.

Wir freuen uns auf euch!

NEWS Kanu AG

Am 09.09.2019 startet die Kanu AG in die Kanu Saison 2019/2020.

Alle Schülerinnen und Schüler, die der AG zugeteilt sind, wurden bereits persönlich angesprochen. Wir treffen uns immer montags um 14.35h mit dem neuen AG Helfer Felix Dreyer vor der Schule und fahren dann gemeinsam mit dem Bus zur Else oder Warmenau.

Landesmeister 2019

Die AG findet am Montag in der Zeit von 14.40 – 16.40 Uhr statt. Sie läuft von den Sommer- bis zu den Herbstferien, die Weiterführung beginnt nach den Osterferien.

Die Kanu AG an der RGeS bietet den Schülerinnen und Schülern der verschiedenen Jahrgangstufen die Möglichkeit die Grundlagen des Paddelns angstfrei zu erlernen. Hier können die Kinder in Kajaks und Kanadiern die Bewegung und das Gleiten auf dem Wasser erfahren. Durch das Zusammenarbeiten beim Vorbereiten der Boote und Ausrüstung sowie dem gemeinsamen Paddeln lernen die Kinder spielerisch Teamgeist und Verantwortung für einander kennen. Ebenso wird der sorgsame Umgang mit der Natur auf örtlichen Flüssen wie Else und Warmenau gefördert. Um das richtige Verhalten bei Kenterungen oder später auch die Eskimorolle zu trainieren fahren wir regelmäßig ins Freibad nach Neuenkirchen.

Vorkenntnisse sind für die AG nicht erforderlich, nur die Schwimmfähigkeit (Bronzeabzeichen) muss vorhanden sein. Die Boote und das sonstige Material wird vom KSV Spenge kostenfrei zur Verfügung gestellt. Der Transport zu den Bächen findet mit gecharterten Bussen statt, auch hier entstehen keinerlei Kosten für die Paddler. Wechselkleidung inkl. Wechselschuhe, ein Handtuch und an sonnigen Tagen Sonnencreme und eine Kopfbedeckung sollten die Kinder selbst mitbringen.

Für Interessierte ist auch die Teilnahme an den jährlich stattfindenden Bezirksmeisterschaften und Landesmeisterschaften möglich. Hier werden auch regelmäßig Urkunden und Pokale durch die verschiedenen Teams der RGeS gewonnen. 2019 gewann der Kanadier in der Wettkampfklasse IV die Landesmeisterschaft in Essen. Es wird weiterhin für alle Fortgeschrittenen eine Wildwasserschulung angeboten, bei der die Kinder in der Fahrten- und Projektwoche die ersten Wildwasser Paddeltechniken in entspannter Umgebung im Schwimmbad kennenlernen, die Eskimorolle trainieren können und dann die ersten Paddelschläge im Wildwasser z. B. auf der Slalomstrecke in Paderborn auf der Lippe ausprobieren. Dabei werden in der kleinen Gruppe auch die Eigen- und Fremdrettung im fließenden Wasser thematisiert unter Anleitung geübt. Unter Umständen wird auch eine Nacht im Zelt verbracht, um einen zweiten Übungstag in Paderborn zu ermöglichen. Der krönende Abschluss ist dann (je nach Leistungsstand) die Befahrung des Wildwasserkanals in Hohenlimburg.

Bei weiteren Fragen ist der AG Leiter Daniel Radau unter Kanu@RGES.de zu erreichen.

Bericht vom 10.07.2019

Kleine Schülerinnen ganz groß! – Spenger Schülerinnen gewinnen die Kanu Landesmeisterschaft in Essen

Am Dienstag, 09.07.2019 trafen sich die Schülerinnen und Schüler der Kanu AG bereits um kurz nach sechs Uhr morgens auf dem Parkplatz, um gemeinsam zur Landesmeisterschaft der Schule im Kanu anzutreten. In Vierer Kanadiern oder mit drei Einzelkajaks paddelten die Kanuten jeweils im Team. Insgesamt in drei Rennen in jeweils unterschiedlichen Altersgruppen war die RGES vertreten. Da die Konkurrenz auf Landesebene sehr groß ist, war es auch wenig verwunderlich, dass nicht alle Teams erfolgreich sein konnten.  So setzten sich in den meisten Rennen die jeweiligen Mannschaften z.B. vor allem aus Rheda, Essen, Lippstadt oder Hamm durch. In der ältesten Wettkampklasse II waren im Kajak Team Luca Lührmann, Lynus Steppler und Philipp Mucha gemeinsam angetreten. Diesen gelang leider nur ein 11. Platz bei einem ausgesprochen starken Starterfeld, wobei in dieser Wettkampfform nur die Zeit des letzten Kanuten aus der Gruppe gewertet wird. In der jüngsten Wettkampfklasse IV traten im Kajak gemeinsam Rebecca Halle, Felix Dreyer und Mia Kleine-Böse an. Diese konnten sich einen tollen sechsten Platz sichern.  Im letzten Rennen des Tages war dann der Vierer Kanadier mit Mia Kleine-Böse als Steuerfrau (Klasse 7morelia), Ronja Hedemann, Majka Eck (beide Klasse 6poseidon) und Pia Stille (Klasse 6bleu marine) ins Rennen geschickt worden. Da Mia und Pia bereits im letzten Jahr in dieser Altersgruppe einen großartigen dritten Platz belegten, lag es nahe, dass auch in diesem Jahr ein Platz auf dem Podest in Reichweite sein könnte. Beide mittlerweile ein Jahr älter und mit der Unterstützung der beiden Newcomer Ronja und Majka legte der Kanadier einen souveränen Start hin. Der Geschicklichkeitsparkour mit verschiedenen Toren, die teilweise vorwärts oder rückwärts durchfahren werden oder umrundet werden müssen, wurde von dem Quartett fehlerfrei und in absoluter Präzision durchfahren. Den Zuschauern war bereits nach der Hälfte des ersten Teils klar, dass hier eine Bestleistung zu erwarten war. Als die vier Schülerinnen dann in den zweiten und letzten Ausdauerteil des Rennens übergingen, waren sie nicht mehr zu bremsen. Rhythmisch paddelte das Team die komplette Regattastrecke bis zur völligen Erschöpfung. Diese war den Mädchen dann im Anschluss auch anzusehen. Da bis zur Siegerehrung keine Zeiten vom Schiedsgericht bekannt gegeben wurde, war die Anspannung groß und die Freude noch größer, als der zweite Platz dann noch an die Konkurrenz aus Rheda ging und das Ergebnis für unsere Athleten damit feststand. So orakelte AG Mitglied und an diesem Tag Begleiterin Finja Sunderwerth aus dem 6. Jahrgang bereits vor der Preisverleihung, dass „wir uns nie damit zufriedengeben, dass einige bekannte Teams die Podestplätze abräumen, das wird jetzt geändert“.

Seit mittlerweile 10 Jahren gelang es der Kanu AG der Regenbogen Gesamtschule nun nicht mehr einen Landesmeistertitel nach Hause zu holen. Umso erfreuter zeigten sich Schüler und Lehrer von dem überwältigenden Erfolg der vier jüngsten Kanuten.

Insgesamt kamen die Kanuten und begleitenden Lehrkräfte spät und erschöpft aber äußerst zufrieden nach Hause. Die Kinder können damit entspannt in die Sommerferien gehen und sich auf die AG im kommenden Schuljahr oder teilweise auch auf die Kanufreizeit an der Soca in Slowenien freuen.

Menü schließen